Es ging schnell
Aufatmen bei Metallern: Zuschlag von 4,8 Prozent

Nach drei ergebnislosen Verhandlungsrunden, Warnstreiks von 180 000 Metallern und einer Nachtsitzung in Köln kam die Einigung: Deutliche Lohnerhöhungen für die Arbeiter, aber auch Schutz für schwache Firmen in der Branche.

München/Köln. In Bayern ging es jetzt ganz schnell: Nach nicht einmal einer Stunde Verhandlung haben IG Metall und Arbeitgeber am Freitagnachmittag in München den Pilotabschluss von Nordrhein-Westfalen übernommen. Damit bekommen die 460 000 Beschäftigten in den tarifgebundenen Betrieben im Freistaat ab Juli 2,8 Prozent mehr Geld. Im April nächsten Jahres werden die Einkommen um weitere 2,0 Prozent angehoben. Dazu kommt eine Einmalzahlung von 150 Euro.

Der bayerische IG-Metall-Chef Jürgen Wechsler und Arbeitgeberverband-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt waren bei den nächtlichen Verhandlungen in Köln dabei gewesen und hatten den Pilotabschluss schon am Morgen begrüßt. Wechsler sagte, ein Metaller mit 50 000 Euro Jahresentgelt bekomme jetzt bis Dezember 2017 gut 3000 Euro mehr Geld. Die lange Laufzeit des Tarifvertrages bis Ende 2017 biete den Unternehmen hohe Planungssicherheit, sagte Brossardt und lobte die Ausnahmeregeln für Unternehmen an der Belastungsgrenze: Wirtschaftlich schwache Unternehmen können mit Zustimmung der örtlichen IG Metall die zweite Tarifstufe um drei Monate verschieben oder die Einmalzahlung streichen. (Seite 17)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.