Experten vermuten Hintermänner in Russland
Hackerangriff auf Obama

Das Weiße Haus in Washington ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. Im Computernetzwerk der Mitarbeiter von US-Präsident Barack Obama gab es verdächtige Aktivitäten, wie ein ranghoher Regierungsbeamter sagte. Nach Informationen der "Washington Post" arbeiten die verantwortlichen Hacker möglicherweise für die russische Regierung. Computer und Systeme wurden nicht beschädigt, berichtete der Beamte. Auch das besonders geschützte geheime Netzwerk des Weißen Hauses sei nicht betroffen gewesen. Dennoch wurde der Zugang zu einigen Diensten vorsorglich gesperrt. Ob Daten gestohlen wurden, sagte der Beamte nicht. Der Hinweis soll von einem Verbündeten gekommen sein. Zu dem Angriff kam es in den vergangenen zwei bis drei Wochen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf anonyme Quellen. Das Intranet der Regierung sei einige Zeit abgeschaltet worden. (Kommentar)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.