Flüchtlinge
Deutschland baut in der Türkei Schulen

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) besucht in Ankara die türkische Sozial- und Integrationsministerin Fatma Betuel Sayan Kaya. Bild:BMZ/Thomas Trutschel/photothek.net/dpa

Beirut. (dpa/epd) Das erste deutsch-türkische Ministertreffen nach dem Putschversuch in der Türkei ist nach den Worten von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller spannungsfrei abgelaufen. Der CSU-Politiker sagte am Freitag in Ankara nach einem Gespräch mit Sozialministerin Fatma Betül Sayan Kaya: "Es war Freundschaft spürbar." Er habe mit ihr besprochen, dass Deutschland in der Türkei 20 weitere Schulen herrichten werde, in denen neben türkischen Kindern auch syrische Flüchtlinge unterrichtet werden.

Von türkischer Seite wurde das Treffen mit der einzigen Frau im Kabinett nicht an die große Glocke gehängt. Zu der Begegnung waren keine türkischen Journalisten eingeladen. Die Ministerin begleitete ihren Gast jedoch nach dem Gespräch bis zum Auto. Müller sagte, Sayan Kaya werde in Kürze auch zu einem Besuch nach Deutschland kommen.

Die Führung um Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte deutlich gemacht, dass sie sich in den ersten Stunden und Tagen nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli mehr Solidarität von der Bundesregierung gewünscht hätte. Auch eine Erklärung des Bundestages vom Juni, in der die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord bezeichnet wird, hatte in Ankara für Unmut gesorgt. Inzwischen kehrte der vor vier Monaten wegen der Armenien-Resolution des Bundestages aus Berlin abberufene türkische Botschafter nach Deutschland zurück.

Deutschland unterstützt in der Türkei Flüchtlingsschulen sowie Beschäftigungsprogramme und Gemeindezentren in Kommunen, die viele Flüchtlinge aufgenommen haben. Im Gespräch mit Sayan Kaya sagte Müller, die EU müsse schneller Unterstützung bei der Versorgung der Flüchtlinge im Land leisten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.