Frühe Warnung vor G36-Mängeln
Kurz notiert

Berlin.(dpa) Wegen Kritik an dem Gewehr G36 der Bundeswehr ist ein kritischer Beamter offenbar mehrfach versetzt worden. Laut "Bild am Sonntag" hatte der Waffen- und Munitionsexperte im damaligen Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) schon 2006 auf Probleme mit der Treffsicherheit hingewiesen. Als Reaktion sei der Beamte mehrfach versetzt worden. Auch habe das BWB psychiatrisch-psychologische Untersuchungen bei dem Mitarbeiter angeordnet, gegen die dieser sich aber erfolgreich vor Gericht gewehrt habe.

Castro dankt Papst Franziskus

Rom.(KNA) Kubas Staatspräsident Raul Castro ist am Sonntag im Vatikan mit Papst Franziskus zusammengetroffen. "Ich habe dem Heiligen Vater für seinen Beitrag zur Annäherung zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten gedankt", sagte Castro nach der Begegnung in Rom.

Bundesmarine rettet Flüchtlinge

Berlin.(dpa) Nach der Rettung von 419 Bootsflüchtlingen im Mittelmeer haben zwei Schiffe der Bundeswehr wieder Kurs auf das Seegebiet vor Libyen genommen. Das sagte am Sonntag ein Sprecher des Einsatzführungskommandos. Die Flüchtlinge, die von drei überfüllten Booten vor Libyen gerettet worden waren, seien ins italienische Reggio Calabria gebracht worden. Danach versenkten die deutschen Soldaten die Boote der Menschenschlepper.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.