Gedenkfeier im Auswärtigen Amt
Politik nimmt Abschied von Guido Westerwelle

Michael Mronz (rechts), der Ehemann von Guido Westerwelle, bei der Gedenkfeier. Bild: dpa

Berlin. Mit einer Gedenkfeier im Auswärtigen Amt haben Politik und Diplomatie am Montag in Berlin Abschied von Guido Westerwelle genommen. Der heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier würdigte ihn als Politiker mit einer sehr ausgeprägten "menschlichen Sensorik". Westerwelle habe "das Auf und Ab der Politik erlebt wie kaum ein anderer". Trotzdem habe er sich außergewöhnliche Empfindsamkeit für Menschen bewahrt. "Er war sensibel. Er war verletzlich. Auch wenn er das vor den allermeisten verstecken konnte."

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und FDP-Chef Christian Lindner betonten Westerwelles Verdienste für Europa. Der ehemalige FDP-Vorsitzende war Mitte März im Alter von 54 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. Er wurde am vergangenen Samstag auf dem Melaten-Friedhof in Köln begraben. Die Trauerfeier am Montag wurde vom Auswärtigen Amt, der FDP und der Westerwelle-Stiftung veranstaltet. Daran nahmen auch sein Ehemann Michael Mronz und sein Bruder Kai Westerwelle teil.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.