Hamburg trauert um Ex-Bürgermeister
Henning Voscherau im Alter von 75 Jahren gestorben

Im Alter von 75 Jahren gestorben: Henning Voscherau. Bild: dpa

Hamburg. Der ehemalige Hamburger Bürgermeister Henning Voscherau ist tot. Nach Angaben des Senats vom Mittwoch starb der SPD-Politiker in der vorangegangenen Nacht im Alter von 75 Jahren zu Hause in Hamburg im Kreise seiner Familie an den Folgen eines Hirntumors.

Voscherau war von 1988 bis 1997 Hamburger Bürgermeister. Er hatte sich in seiner Amtszeit für den Bau der Hamburger Hafencity eingesetzt, eines der größten innerstädtischen Entwicklungsprojekte in Europa.

Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) erklärte, Voscherau habe die Stadt nach innen verbunden und nach außen glänzend vertreten. "Er war ein ernsthafter Stadtmanager und sorgender Landesvater, Wertkonservativer und Sozialdemokrat, charmanter Gastgeber und ideenreicher, geschliffen formulierender Intellektueller." Hamburg habe ihm die städtebaulich bahnbrechende Vision der Hafencity zu verdanken, die er selbst entwickelt und auf den Weg gebracht habe.

Voscherau, am 13. August 1941 in Hamburg geboren, galt als enger Freund des im November 2015 gestorbenen Altkanzlers Helmut Schmidt (SPD) und dessen 2010 gestorbener Frau Loki.

Bundespolitisch war Voscherau zuletzt vor wenigen Jahren in Erscheinung getreten. Er übernahm im Dezember 2014 den Vorsitz der neuen Mindestlohnkommission. Wegen einer schweren Operation am Kopf musste Voscherau den Kommissionsvorsitz jedoch bereits im April 2015 wieder abgeben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.