Hinweis auf möglichen Terrorakt setzt Braunschweiger Umzug ein jähes Ende
Frust statt Karnevalszug

Es ist alles angerichtet für das Spektakel. Die Motivwagen für den traditionsreichen Braunschweiger Karnevalsumzug "Schoduvel" stehen bereit, die Jecken sind in Feierlaune. Die Straßensperren für den sechs Kilometer langen Umzug aufgestellt. Als Indianer, Maikäfer oder gar als Attentäter verkleidete Menschen strömen in die Stadt.

Doch statt ausgelassener Stimmung herrscht schnell Terrorangst. Keine zwei Stunden vor dem Start bläst die Polizei den Umzug ab. Die Fahnder haben einen konkreten Hinweis auf einen Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund. Die Gefahr für die erwarteten zehntausenden Besucher ist enorm.

"Der Hinweis kam von einem Zeugen aus der islamistischen Szene", sagt Braunschweigs Polizeichef Michael Pientka. Am Samstagabend gibt es eine erste Meldung, danach verdichtet sich bei den Ermittlern der Verdacht. Ein Terroranschlag bei solchen Menschenmengen, das Risiko ist den Verantwortlichen bei Stadt, Polizei und Karnevalisten zu hoch.

Statt Ausgelassenheit wie bei zahlreichen anderen Karnevalsumzügen herrscht am Sonntagmittag eine beklemmende Atmosphäre. Polizisten patrouillieren, Spürhunde suchen nach Sprengstoff. Überall sind Polizeifahrzeuge mit Blaulicht zu sehen, Sirenen zu hören. Vor dem Gewandhaus stehen verwaiste Bier- und Würstchenbuden. Die Enttäuschung ist den Menschen ins Gesicht geschrieben. Ein Jahr lang wurde auf das Ereignis hingearbeitet, alles umsonst. "Ich bin sehr traurig - aber auch froh, dass bis jetzt nichts passiert ist und kein Mensch zu Schaden gekommen ist", sagt der Präsident der Braunschweiger Karnevals-Gesellschaft, Bernd Ratayczak. Rund 200 000 Zuschauer seien erwartet worden, das bedeute für alle eine sehr große Enttäuschung.

Der Braunschweiger Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) bezeichnet die Absage als einen "traurigen Tag für unsere demokratische Gesellschaft". Auch für den niedersächsischen SPD-Ministerpräsident Stephan Weil ist klar: "Es tut mir leid für die Karnevalisten in Braunschweig, aber Sicherheit muss vorgehen. Ich habe Hochachtung vor den Sicherheitsbehörden."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.