In Freudenberg 323 000 Liter an 150 Familien geliefert - Straßenausbaubeiträge könnten teuer ...
Siedler profitieren von niedrigem Ölpreis

Kreisvorsitzender Rudolf Sitter (links), Vorsitzender Berthold Ries (rechts daneben) ehrten mit 2. Bürgermeister Franz Weiß (Zweiter von rechts) treue Mitglieder: Robert Hierl, Peter Meßmann, Maria Penzkofer, Gerhard Schulze und Peter Jakubowicz (ab Dritter von links). Bild: hfz
Die Siedlergemeinschaft trotzt dem Trend: Bei der Jahreshauptversammlung gab Vorsitzender Berthold Ries bekannt, dass der von ihm geführte Verein keinen Mitgliederschwund zu verzeichnen hat. Aktuell gibt es 208 Beitragszahler, darunter vier Neuzugänge. Ein Mitglied verstarb. Ihm und der in früheren Jahren verstorbenen Siedler wurde in einem Gottesdienst gedacht.

Bei zwei Heizölsammelbestellungen wurden insgesamt 323 000 Liter Heizöl an 150 Familien ausgeliefert. Bei der Winterbestellung konnte das Heizöl zum Tiefpreis von 44,99 Cent verkauft werden.

Anstelle des Familienfestes feierte die Gemeinschaft auf dem Bergbauernhof in Schleißdorf ihr 45-jähriges Bestehen und hatte dazu alle Mitglieder zu einem Treffen eingeladen. Innerhalb des Ferienprogramms der Gemeinde wurde ein Spiel ohne Grenzen veranstaltet. Viele Kinder machten gerne mit. Die alljährliche Winterwanderung führte im Januar nach Etsdorf. Nach einem Grußwort durch 2. Bürgermeister Franz Weiß, berichtete Kreisvorsitzender Rudolf Sitter über aktuelle Themen. Er erwähnte zum Beispiel Straßenausbaubeiträge, die in Zukunft auf Wohneigentümer zukommen können. Für das laufende Jahr sind ein Vortrag zum Schutz vor Einbrüchen, das Familienfest, das Ferienprogramm, eine Nacht- und eine Winterwanderung geplant.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.