Kämpfer für Gerechtigkeit

Mit dem Alternativen Nobelpreis - offizieller Name: Right Livelihood Award (Preis für richtige Lebensführung) - werden jedes Jahr Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden geehrt. Der italienische Arzt Gino Strada bekommt den diesjährigen Preis, weil er mit seiner Organisation Emergency seit zwei Jahrzehnten an den Krisenherden der Welt Opfer von Krieg und Verfolgung medizinisch versorgt. Die mit je rund 106 000 Euro dotierte Auszeichnung ging zudem an die Menschenrechtsaktivistin Kasha Jacqueline Nabagesera, die in ihrer Heimat Uganda für die Rechte von Minderheiten kämpft. Das Volk der Marshall-Inseln und ihr Außenminister Tony de Brum bekamen am Donnerstag einen Ehrenpreis zugesprochen. De Brum reichte 2014 vor dem Internationalen Gerichtshof Klagen gegen alle neun Atomstaaten ein, weil sie sich nicht an die Abmachungen aus dem Atomwaffensperrvertrags hielten. Die Auszeichnungen werden am 30. November im schwedischen Reichstag verliehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Stockholm (112)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.