Keine Kaufprämien
Dobrindt gegen Prämien für Elektroautos

Berlin. Die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) vorschlagenen Kaufprämien für Elektroautos stoßen bei Verkehrsminister Alexander Dobrindt weiter auf Ablehnung. In der "Süddeutschen Zeitung" warnte der CSU-Politiker, eine solche direkte Förderung könnte am Ende verpuffen. Das Ergebnis seien vielmehr "große Mitnahmeeffekte und kleine Wirkung", sagte Dobrindt.

Auch das Finanzministerium hält Kaufprämien wegen Mitnahmeeffekten - also der Befürchtung, dass Hersteller dies zum Beispiel zum Anlass für Preisanhebungen nehmen könnten - für problematisch. Der Verkehrsclub Deutschland hatte kritisiert, eine Prämie helfe letztlich nur den Herstellern, ihre Fahrzeugflotten mit weniger Eigenanstrengung effizienter darstellen zu können.

Dobrindt setzt dagegen auf einen weiteren Ausbau des Ladesäulennetzes, um die schwächelnde Nachfrage anzukurbeln. "Außerdem muss zum Erfolg der E-Mobilität sich ein Gebrauchtwagenmarkt kontinuierlich entwickeln, dazu sollte man einen Umstieg bei den Fahrzeugflotten anreizen", sagte er. Die Bundesregierung hat das Ziel, dass bis 2020 eine Million E-Fahrzeuge unterwegs sind. Viele Experten zweifeln daran.
Weitere Beiträge zu den Themen: Alexander Dobrindt (45)E-Autos (30)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.