Keine Präsidentschafts-Kandidatur des Milliardärs
Bloomberg will nicht

Michael Bloomberg. Bild: dpa

Washington. Der New Yorker Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg kandidiert nicht für das Rennen um das Weiße Haus. "Wenn ich mir alle Daten anschaue, ist mir klar, dass ich nicht gewinnen kann", schreibt der Milliardär auf der Seite "Bloomberg View" seines Unternehmens. Der 74-Jährige begründet seinen Entschluss damit, er könne ein paar Bundesstaaten gewinnen, aber das reiche nicht aus, um genügend Delegierte zu gewinnen. Seine Kandidatur könne dazu führen, dass Donald Trump oder Ted Cruz gewählt würden, erklärte Bloomberg. "Das ist ein Risiko, das ich nicht eingehen kann." Trump führe eine spalterische und demagogische Kampagne. Cruz äußere sich vielleicht weniger exzessiv, sei aber genauso extremistisch. Die Bewerber der Republikaner böten keine neuen Lösungen an und schöben alles auf Sündenböcke.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.