Kommentar zur Selbstkritik der Kanzlerin
Merkels Kritiker sollten ihre eigenen Fehler erkennen

Bundeskanzlerin Angela Merkel reicht ihren Kritikern in der Union erneut die Hand. Nun ist es an der Zeit, dass diese ebenfalls in sich gehen. Nicht nur die CDU-Chefin, viele führende Unionspolitiker, auch in der CSU, haben in den zurückliegenden Jahren Fehler gemacht. Und nicht nur sie. Etliches haben auch die Sozialdemokraten verschlafen.

Die Flüchtlingskrise vor einem Jahr war keine Überraschung. Wer einigermaßen interessiert die Entwicklungen in der europäischen Nachbarschaft verfolgt, konnte sehen, welche Massenabwanderung der Krieg in Syrien ausgelöst hat. Und: Der Verursacher ist nicht nur die Terrormiliz Islamischer Staat. Und: Syrer werden weiter versuchen, nach Europa zu kommen. Diejenigen, die es bewerkstelligen können, wollen ein Schicksal wie das der 75 000 vermeiden, die nach Angaben von Amnesty International unter unwürdigen Bedingungen an der syrisch-jordanischen Grenze gestrandet sind.

Merkel würde die Zeit zurückdrehen, wenn sie könnte. Es würde reichen, wenn Deutschland und Europa künftig vorbereitet wären. Angesichts der Krisen und Kriege sowie des Bevölkerungswachstums in Afrika sollte sich niemand darauf verlassen, dass es verzweifelte Menschen nicht durch die Sahara schaffen. Jeder Euro, der in Afrika investiert wird, reduziert den Flüchtlingsdruck.

Viel zu lange hat sich Deutschland auch hinter dem Dublin-Verfahren verschanzt, das die Last der Flüchtlinge den Ländern im Süden der Europäischen Union aufbürdet. Ein Fehler von Helmut Kohl (CDU) über Gerhard Schröder (SPD) bis Merkel. Und die Parallelgesellschaften in einigen deutschen Großstädten gibt es seit Jahrzehnten. Deutschland war, wie die Bundeskanzlerin zurecht anmerkt, beileibe kein Integrationsweltmeister.

Unter Merkel hat die Bundesregierung deutlich gemacht, dass sie diese Fehler vermeiden will. Darin wird sie durch die Hilfsbereitschaft der hier lebenden Deutschen unterstützt, von der die CDU-Parteichefin überzeugt ist. Eine Hilfsbereitschaft, die viele Bürger seit Monaten tagtäglich unter Beweis stellen.

___



E-Mail an den Autor

alexander.pausch@derneuetag.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.