Kommersant
Pressestimmen

Zum geplanten Ukraine-Krisengipfel mit Kanzlerin Angela Merkel in Minsk schreibt das Blatt aus Moskau:

Bei der Vorbereitung des Krisengipfels gibt es ein bedeutendes Element diplomatischer Improvisation - dabei spielt die Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Schlüsselrolle. Sie hat stets deutlich gemacht, dass ein Treffen nur dann Sinn hat, wenn es Aussicht auf einen wirklichen Fortschritt gibt. Die Einigung auf einen Gipfel in Minsk kann also ein Hinweis darauf sein, dass es in den vergangenen Tagen eine prinzipielle Einigung gegeben hat - die der Öffentlichkeit bisher vorenthalten wird. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko teilte mit, dass die Anstrengungen zu einem sofortigen und bedingungslosen Waffenstillstand führen sollen. Gleichwohl bleiben viele Fragen offen. Und ein Erfolg des Gipfels ist nicht garantiert.

Frankfurter Rundschau

Die Zeitung zum Skandal um die Bank HSBC:

Bei dem Skandal geht es nicht nur um Unsummen an Geld, um Milliarden, die armen und reichen Staaten an Steuereinkünften fehlen. Es geht auch um Politik, Krieg und Terror. Es geht um Bankkunden, die vermutlich mit Blutdiamanten und Waffen handeln, die Kriege finanzieren, in denen Kindersoldaten als Kanonenfutter dienen, oder die international agierende Terrororganisationen wie Al-Kaida alimentieren. Es geht nicht nur um die Gier von Reichen, die sich auf Kosten der Armen schadlos halten. Es geht letztlich auch um Leben und Tod. Da ist also viel Macht und moralische Verkommenheit im Spiel - und alles gedeckt von einer Bank in der Schweiz.

Berliner Zeitung

Das Blatt zum selben Thema:

Die Schweizer Banken orientieren sich schon lange um und sprechen explizit von einer Weißgeldstrategie, womit sie implizit zugeben, dass sie eben traditionell ein Hort von Schwarzgeldern waren. Viele Kunden der HSBC Schweiz scheinen diese neue Entwicklung in der helvetischen Finanzbranche verschlafen zu haben. Anders lässt sich nicht erklären, dass sich die Genfer Bank vor wenigen Wochen bemüßigt fühlte, in einem vertraulichen Schreiben tausende Kunden davor zu warnen, dass ihre gestohlenen Bankdaten in der Öffentlichkeit auftauchen könnten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.