Kräftiges Plus für Bund, Länder und Gemeinden
Steuern sprudeln

Rekordbeschäftigung und stabile Konjunktur bescheren Bund, Ländern und Gemeinden weiterhin ein erfreuliches Steuerplus. Im Juli stiegen die Steuern insgesamt um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie es am Donnerstag im Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hieß. Die FDP plädierte angesichts der sprudelnden Steuereinnahmen für eine spürbare Entlastung der Bürger.

Die positive konjunkturelle und arbeitsmarktpolitische Lage zeigt sich vor allem am höheren Aufkommen aus Lohn- und Umsatzsteuern. Die zuletzt rasant gestiegen Einnahmen aus der Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge konnten den positiven Trend dagegen nicht fortsetzen, teilte das Ministerium mit.

In den ersten sieben Monaten 2015 betrug das Steuerplus für den Staat 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kann sich seit Jahresbeginn über einen Zuwachs der Steuereinnahmen des Bundes um 7,3 Prozent freuen, die Länder über 5,2 Prozent.

FDP-Chef Christian Lindner forderte die Große Koalition auf, endlich für eine angemessene Steuerentlastung zu sorgen: "Mehr denn je wäre es ein Gebot der Fairness, jetzt den Bürgerinnen und Bürger einen Teil dessen zurückzugeben, was sie erwirtschaftet haben."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.