Leichen werden nicht geborgen

Die Leichen von vermutlich Hunderten Flüchtlingen, die vor etwa einem Monat im Mittelmeer untergegangen sind, sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Italien nicht geborgen werden. "Die Bergung ist für die Ermittlungen nicht notwendig", zitierte die Zeitung "La Repubblica" den Staatsanwalt von Catania, Giovanni Salvi. Eine solche Aktion sei zu teuer und zu langwierig. "Wenn es die Regierung oder andere aus humanitären Gründen machen wollen, ist das gut." Das Schiff mit etwa 800 Menschen an Bord war am 18. April vor der libyschen Küste gekentert. Gegen den Kapitän und ein Besatzungsmitglied ermittelt die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Catania. Das Wrack hatte die Marine vor Kurzem lokalisiert. Rund 24 Leichen waren nach dem Unglück geborgen worden, 28 Menschen überlebten die Katastrophe. "Die Vorstellung, dass auf dem Grund des Mittelmeers Hunderte Tote liegen, die nicht geborgen werden, weil sie nicht den Ermittlungen dienen, empört mich", sagte Cristopher Hein vom Internationalen Flüchtlingszentrum in Italien. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.