Märkische Allgemeine
Pressestimmen

Zur Ausbreitung der Ebola-Epidemie merkt die in Potsdam erscheinende Zeitung an:

Auch in Afrika gibt es Länder, die die Seuche unter Kontrolle haben. Nigeria, zum Beispiel, kann auf ein vergleichsweise intaktes Gesundheitssystem zurückgreifen. In den betroffenen Staaten Westafrikas war die Versorgungslage dagegen katastrophal, Aufklärung und Vorsorge gleich null ... Das "Immunsystem" des Westens muss Afrika einbeziehen. Am wichtigsten ist die Seuchenbekämpfung vor Ort. Deshalb sollten die Industrieländer über eine schnelle medizinische Eingreiftruppe ... nachdenken, die bisher nur in Umrissen in den USA existiert. Jenseits des Atlantiks betrachtet man die Seuchenbekämpfung als Teil der eigenen Sicherheitspolitik.

Sme

Zum Konflikt um die Ukraine merkt die liberale slowakische Tageszeitung an:

Russland zahlt hart für Putins Politik gegenüber der Ukraine und dem Westen. Es verliert Investitionen, Technologien und Vertrauen. Und weil Putin Gazprom und die Gaslieferungen politisch gegen die EU-Staaten instrumentalisiert, büßt es auch Einnahmen und seinen Ruf als verlässlicher Lieferant und Handelspartner ein. Noch schlimmer aber ist, dass Putin Russland um eine bessere Zukunft bringt: Ohne Technologie, Investitionen und Einnahmen aus dem Westen hat es keine Chance, Staat und Wirtschaft zu modernisieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.