Massenaufstand in Rom

Mit seinen Plänen für eine Lockerung des Kündigungsschutzes erzürnt Italiens Regierungschef Matteo Renzi die Massen. Etwa eine Million Menschen demonstrierte in Rom. Aufhalten lassen will sich Renzi davon aber nicht.

In Italien haben erstmals seit der Amtsübernahme von Ministerpräsident Matteo Renzi Hunderttausende Menschen gegen die geplanten Reformen der Regierung protestiert. Der Zorn des Gewerkschaftsbunds CGIL, der bereits mit Generalstreik droht, richtet sich vor allem gegen eine Lockerung des Kündigungsschutzes.

Nach Angaben der Veranstalter nahmen an der Abschlusskundgebung in Rom am Samstag rund eine Million Menschen teil. "Wir werden uns damit auseinandersetzen, zuhören und dann weitermachen. Es ist nicht denkbar, dass eine Demonstration das Land blockiert", sagte Renzi am Samstagabend.

Es ist das erste Mal seit der Amtsübernahme Renzis im Februar, dass sich Italiens Regierung solch massiven Protesten gegenüber sieht. Der Zorn der Gewerkschaften richtet sich vor allem gegen die Lockerung des Kündigungsschutzes, mit der Renzi Unternehmen dazu bewegen will, mehr Menschen einzustellen und so die hohe Arbeitslosenquote von etwa zwölf Prozent zu senken. Vor allem junge Leute - mehr als 40 Prozent der unter 25-Jährigen sind in Italien ohne Job - sollen profitieren. "Der CGIL protestiert gegen eine Reform, mit der Arbeitsplätze geschaffen werden sollen", kritisierte Innenminister Angelino Alfano.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Rom (393)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.