Massive Kritik an Kommentar von AfD-Politikerin zur Nationalmannschaft
„"Jeden Tag eine Widerwärtigkeit“"

Berlin. Mit einer Bemerkung über das Team von Jogi Löw hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch Empörung ausgelöst. "Vielleicht sollte nächstes mal dann wieder die deutsche NATIONALMANNSCHAFT spielen?", kommentierte die stellvertretende Parteivorsitzende im Kurznachrichtendienst Twitter die Niederlage der deutschen Mannschaft im Halbfinale der Fußball-EM.

Seit Sommer 2015 vermarktet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Team nicht mehr unter dem Namen Nationalmannschaft, sondern als "Die Mannschaft". Von Storchs Tweet wurde aber in erster Linie als Anspielung auf die deutschen Spieler mit Migrationshintergrund verstanden. CDU-Vize Thomas Strobl sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "In dieser Partei gibt es Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus. Alles, was gar nicht geht, ist bei der AfD. Jeden Tag ein neuer Tiefpunkt, jeden Tag eine neue Widerwärtigkeit." SPD-Chef Sigmar Gabriel schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Die AfD hat einen perversen Begriff von Solidarität: Den der Deutschen gegen alle anderen." Der Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann regte an: "Lasst uns alle zusammenhalten und Beatrix von Storch einfach mal ignorieren." Nach der ersten Empörungswelle löschte die AfD-Politikerin ihren Tweet und reagierte auf Facebook. Sie schrieb, ihr Kommentar habe sich auf den Namen der Mannschaft bezogen und nicht auf einzelne Spieler: "Ich nenne sie weiter Nationalmannschaft. Denn das ist sie, mit allen ihren Spielern."

Der Bundesvorstand der AfD ignorierte den "National"-Tweet der stellvertretenden Vorsitzenden am Freitag. Nur der baden-württembergische AfD-Landessprecher Bernd Grimmer zeigte sich darüber "entsetzt". Grimmer sagte der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart, der Kommentar sei deplatziert.
Weitere Beiträge zu den Themen: AfD (194)Beatrix von Storch (11)EM2016 (336)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.