Mediziner werben für Suizidbeihilfe
Kurz notiert

Berlin.(KNA) Mit einer Anzeige in der Montagsausgabe der "Ärzte-Zeitung" haben sich 180 deutsche Mediziner für den ärztlich assistierten Suizid ausgesprochen. Vor dem Deutschen Ärztetag äußerten sie heftige Kritik am Präsidenten der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. Er spreche nicht im Namen der gesamten Ärzteschaft, wenn er behaupte, Suizidbegleitungen seien mit dem ärztlichen Berufsethos unvereinbar.

Bewährung nach Angriff auf Polizei

Pasewalk.(dpa) Nach einem Angriff von bis zu 100 Rechtsextremisten auf Polizisten in Mecklenburg-Vorpommern, bei dem Beamte verletzt wurden, ist der mutmaßliche Anstifter zu vier Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der 26-Jährige sei des Landfriedensbruchs schuldig, befand das Amtsgericht Pasewalk Er muss 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Brand in Asylheim: Beamter verurteilt

Lübeck.(dpa) Nach einem Feuer in einer noch unbewohnten Flüchtlingsunterkunft hat das Landgericht Lübeck einen Finanzbeamten wegen Brandstiftung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der 39-Jährige hatte gestanden, die Flammen in Escheburg bei Hamburg in einer Doppelhaushälfte gelegt zu haben. Damit wollte er nach eigenen Angaben verhindern, dass irakische Flüchtlinge einziehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.