Menschenrechtsbeauftragter legt Amt nieder
Strässer will Asylpaket II nicht mittragen

Christoph Strässer gibt enttäuscht sein Amt auf. Bild: dpa

Berlin. Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer, tritt wegen persönlicher Überlastung und aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik der großen Koalition zurück. In einem Schreiben an die SPD-Mitglieder in seinem Wahlkreis Münster bezeichnete er das geplante Asylpaket II am Montag als "schwer vereinbar mit meinen eigenen Positionen und meiner eigenen Glaubwürdigkeit".

Strässer kündigt intern an, gegen die Asylrechtsverschärfungen zu stimmen. Für die Probeabstimmung der SPD-Fraktion an diesem Dienstag wird mit 30 bis 40 Abweichlern gerechnet. Am Donnerstag stimmt der Bundestag über das Asylpaket ab. Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, bedauerte den Rücktritt Strässers. Angesichts der zunehmenden Abschottung sei er "folgerichtig".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.