Mieterbund ruft nach bezahlbarem Wohnraum
Sozialwohnungen fehlen

Für Menschen mit geringem Einkommen fehlen in Deutschland nach Berechnungen des Deutschen Mieterbundes mindestens zwei Millionen Sozialwohnungen. "Um genug Wohnraum für einkommensschwache Haushalte, aber auch für Durchschnittsverdiener zu haben, brauchen wir 3,5 bis 4 Millionen Wohnungen", sagte Geschäftsführer Ulrich Ropertz dem "Tagesspiegel". Wie das Redaktions-Netzwerk Deutschland (RND) berichtet, geht die Zahl der Sozialwohnungen sogar zurück. 2013 waren es demnach 1,48 Millionen, rund 63 000 weniger als im Vorjahr. Ropertz geht von einem jährlichen Rückgang von 60 000 bis 80 000 Sozialwohnungen aus, weil öffentliche Fördergelder auslaufen. Auch in den Neubau werde zu wenig investiert, warnte er. Anfang der 1990er Jahre habe es bundesweit noch 4 Millionen Sozialwohnungen gegeben. Insgesamt zeigt der Trend beim Wohnungsbau derzeit allerdings nach oben. In den 13 deutschen Städten mit über 500 000 Einwohnern wurden im vergangenen Jahr rund 39 000 Wohnungen fertig - ein Plus von gut 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Viele der Neubauten sind allerdings Eigentumswohnungen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Berlin (7520)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.