Milliarden für Rüstung
Verteidigungsfonds soll Europa sicherer machen

Brüssel. Die EU-Kommission will mit einem milliardenschweren Verteidigungsfonds neue gesamteuropäische Rüstungsprojekte anstoßen. "Um unsere kollektive Sicherheit zu garantieren, müssen wir in die gemeinsame Entwicklung von Technologien und Ausrüstung mit strategischer Bedeutung investieren", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch. Europa brauche im Bereich der Verteidigung "strategische Unabhängigkeit".

Konkret sieht der Vorschlag aus Brüssel vor, dass die EU-Staaten jährlich etwa fünf Milliarden Euro für den neuen Fonds bereitstellen. Das Geld könnte dann beispielsweise in die Entwicklung moderner Drohnen oder den Kauf großer Mengen an Hubschraubern investiert werden.

Durch den aktuellen Mangel an Zusammenarbeit gehen nach Schätzungen der EU-Kommission derzeit jährlich bis zu 100 Milliarden Euro verloren. Es gehe nicht darum, mehr Geld zu fordern, sondern darum, das vorhandene Geld besser zu nutzen, erklärte der für Wettbewerbsfähigkeit zuständige finnische EU-Kommissar Jyrki Katainen. Zum Beispiel könne viel Geld gespart werden, wenn Bestellungen von Rüstungsgütern gebündelt würden. Ob die Vorschläge verwirklicht werden, hängt von den einzelnen Regierungen ab. Die Kommission erhofft sich vom Gipfel der Staats- und Regierungschefs Mitte Dezember eine erste Entscheidung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.