Nach Vorwürfen aus Russland
Ukraine sucht internationalen Beistand

Kiew/Moskau. Nach russischen Sabotagevorwürfen hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den ukrainischen Truppen an der Grenze zur Schwarzmeerhalbinsel Krim und im Osten des Landes erhöhte Gefechtsbereitschaft befohlen. Das teilte er am Donnerstag in Kiew mit. Angesichts der wachsenden Spannungen bat er auch um Telefonate mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem französischen Präsidenten François Hollande und anderen Spitzenpolitikern.

Zuvor hatte der russische Inlandsgeheimdienst FSB erklärt, er habe Anschläge ukrainischer Saboteure auf der annektierten Halbinsel verhindert. Der russische Präsident Wladimir Putin beriet am Donnerstag mit seinem Sicherheitsrat in Moskau über verstärkten Schutz für Bürger und Infrastruktur der Krim. Putin hatte der Ukraine Terrorismus vorgeworfen und mit Gegenmaßnahmen gedroht. Kiew wies die Vorwürfe zurück. Es wurde befürchtet, dass Russland die angebliche Sabotage als Vorwand für ein weiteres militärisches Eingreifen nutzen könnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.