Neuer Anlauf zum Dialog mit Russland

Erstmals seit der Annexion der Krim durch Russland haben Deutschland und Russland wieder eine Annäherung auf zivilgesellschaftlicher Ebene versucht. In Potsdam kamen zum "14. Petersburger Dialog" insgesamt etwa 200 Vertreter beider Länder aus allen gesellschaftlichen Bereichen zusammen.

"Lassen Sie uns gemeinsam versuchen, wieder mehr Vertrauen zu schaffen", sagte der deutsche Co-Vorsitzende Ronald Pofalla am Donnerstag. In kritischen Fragen wie etwa zum jüngsten russischen Eingreifen im syrischen Bürgerkrieg blieben beide Seiten allerdings bei ihren konträren Standpunkten. Der russische Co-Vorsitzende des Dialogs, Viktor Subkow, sagte, die russische Militärintervention in Syrien sei auf Bitte der syrischen Regierung geschehen.

Russlands Präsident Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobten in - vorgelesenen - Grußworten die Bedeutung des "Petersburger Dialogs". Merkel betonte in ihrer Botschaft: "Nur wenn wir miteinander statt nur übereinander reden, können wir neue Grundlagen schaffen, um darauf in unseren Beziehungen und unserer Zusammenarbeit weiter aufzubauen."
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Berlin (7520)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.