Neuwahlen bei der Frauen-Union Bruck
Frauen auf dem Vormarsch

Die Frauen-Union setzt auf eine konstante Entwicklung. Dies fand durch die Neuwahl eine deutliche Bestätigung. Bei der Jahreshauptversammlung stand zudem die Kommunalpolitik im Mittelpunkt - und bei diesem Thema gab es reichlich Kritik.

Jennifer Lehmer steht weiterhin an der Spitze der FrauenUnion Bruck (FU). Sie erhielt bei der Jahreshauptversammlung einen klaren Vertrauensbeweis. Robert Feuerer, zweiter Bürgermeister und CSU-Fraktionssprecher im Marktrat, richtete seinen Blick auf das politische Geschehen in der Kommune und sparte auch nicht mit Kritik am Bürgermeister und der Haltung der Freien Wähler.

"Nicht zufrieden"

Mit dem Ausgang der Kommunalwahl könne man zufrieden sein, so Feuerer. Leider habe die CSU den Bürgermeister nicht gestellt und einen Sitz verloren. Dies sei aber abzusehen gewesen. Doch man stelle weiterhin die stärkste Fraktion im Marktrat. Zwei große Bauprojekte seien in Bruck abgeschlossen worden, die Sanierung der Mehrzweckhalle und die Renovierung der Brücke über den Sulzbach beim Schleifmühlweg.

Zur Asylbewerber-Thematik sagte Feuerer, dass diese entsprechend aufgenommen und begleitet werden solle. Sein Dank galt der FU und der CSU, die sehr viel dazu beigetragen hätten. "Die CSU-Fraktion ist nicht zufrieden mit der Rathauspolitik des Bürgermeisters", betonte Feuerer. Die letzte Sitzung sei im November gewesen. In der Dezember-Sitzung habe es lediglich Ehrungen gegeben. "Das lässt sich durch nichts entschuldigen." Es gebe Themen, die man behandeln müsse. Dramatisch nehme sich die Baulandsituation aus. Es seien derzeit weniger als fünf Grundstücke in Gemeindehand. Stellvertretende FU-Kreisvorsitzende Lydia Eckert betonte, dass der Anteil der Frauen in kommunalen Ämtern mit jeder Wahl steige, auch die Bereitschaft der Frauen, sich für eine Kandidatur zur Verfügung zu stellen.

Gegen Altersarmut

Im Landkreis Schwandorf führten vier Bürgermeisterinnen eine Kommune, neun Frauen hätten ein Mandat bei der CSU im Kreistag. Eckert lobte auch Landrat Thomas Ebeling als fleißig und bürgernah. Die FU habe, wie auch Frauenbund und alle Frauenverbände, für eine gerechtere Mütterrente gekämpft. Zudem stehe das Thema "Altersarmut der Frauen" an.

Die Sprecherin dankte allen Helferinnen aus Bruck, beispielsweise beim jährlichen Tag der Begegnung sowie für die Aktivitäten vor Ort.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.