Nicht mehr ohne Kondom

Nach monatelangem Tauziehen hat sich die Große Koalition auf ein Gesetz zum Schutz von Prostituierten geeinigt. Die Fachpolitiker von Union und SPD räumten in der Nacht zum Mittwoch verbliebene Streitpunkte weitgehend aus. So wird es zwar eine Kondompflicht geben, aber keine Heraufsetzung des Mindestalters. Vorgeschrieben wird ferner eine regelmäßige medizinische Beratung. Das Gesetz soll die Prostituierten besser vor Gewalt, Ausbeutung und Krankheiten schützen. Für die Eröffnung eines Bordells wird eine behördliche Genehmigung erforderlich. In diesem Zusammenhang muss sich der Betreiber auch einer Zuverlässigkeitsprüfung unterziehen. Darüber hinaus ist eine Anmeldepflicht für Prostituierte vorgesehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Koalition (5296)Berlin (7520)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.