Öffentlicher Termin in Berlin: Ex-Außenminister Guido Westerwelle ist zurück
Rückkehr nach Krebstherapie

Guido Westerwelle am Donnerstag in Berlin. Bild: dpa
Bei einem großen Empfang zu Ehren von Hans-Dietrich Genscher am Mittwoch in der FDP-Zentrale fehlte er noch. Am Donnerstagabend war er dann da: Zum ersten Mal seit Bekanntwerden seiner Krebserkrankung im Juni 2014 hat sich Guido Westerwelle in Berlin wieder der Öffentlichkeit gezeigt. Der 53-jährige Ex-Außenminister nahm am Kurfürstendamm an einem Empfang seiner Stiftung teil.

Alles wie immer

Um es vorwegzunehmen: Westerwelle sah aus und trat auf wie früher. Die Haare voll, die Stimme fest. Nicht einmal auf Anzug und Krawatte verzichtete er. Wie früher, in den Jahren als FDP-Chef, Vizekanzler und Minister, als das für ihn Pflicht war. Westerwelle ging in einer zehnminütigen Ansprache, die er überwiegend auf Englisch hielt, nur kurz auf seine Krankheit ein. "Aus offensichtlichen Gründen war es mir in den letzten 15 Monaten nicht möglich, bei öffentlichen Veranstaltungen dabei zu sein. Umso mehr bin ich glücklich und dankbar, Sie heute Abend hier persönlich begrüßen zu können."

Bei Westerwelle war im Juni 2014 - ein halbes Jahr nach dem Abschied aus dem Auswärtigen Amt - akute Leukämie festgestellt worden. Eigentlich ein Routinetermin: Nach einer Sportverletzung hatte man ihm Blut abgenommen. Dann aber ging es sofort zur Chemotherapie ins Krankenhaus, in die Universitätsklinik nach Köln. Vor ziemlich genau einem Jahr bekam er dort eine Knochenmark-Transplantation.

Orden in Düsseldorf

Mehr als ein Vierteljahr lag Westerwelle im Krankenhaus. Anschließend verbrachte er viel Zeit auf Mallorca, wo er zusammen mit seinem Mann Michael Mronz ein Haus hat. Seit einer Weile kommt Westerwelle auch wieder zum Arbeiten in seine Stiftung, die nur wenige hundert Meter von seiner Berliner Wohnung entfernt liegt. Nächste Woche schon hat der Politiker den nächsten öffentlichen Termin, dann wieder fern der Hauptstadt. Am Mittwoch bekommt er von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) in Düsseldorf den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.