Panama-Papiere
EU-Kommission droht mit Konsequenzen

Brüssel/Berlin. Nach der Aufdeckung Hunderttausender Briefkastenfirmen durch die Panama-Papiere droht die EU-Kommission unwilligen Steueroasen mit Konsequenzen. Die Europäer sollten sich nach den Worten von Steuerkommissar Pierre Moscovici binnen sechs Monaten auf eine gemeinsame "Schwarze Liste" für Steueroasen einigen. "Wir müssen bereit sein, die Länder mit angemessenen Sanktionen zu treffen, falls sie Veränderungen ablehnen", sagte der Franzose am Donnerstag. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will auf der Tagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank kommende Woche in Washington einen Vorstoß für mehr Transparenz machen, schreibt die "Wirtschaftwoche". Die Staatengemeinschaft solle sich verpflichten, bei allen Unternehmen die wirtschaftlich Berechtigten zu ermitteln, also auch die Hintermänner von Briefkastenfirmen. Die Finanzminister der Bundesländer fordern die Bundesregierung auf, Finanzinstitute, die Beihilfe zum Steuerbetrug leisteten, stärker zu belangen.

Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.