Parteitag in Stuttgart
AfD-Flügel ringen um Kurs

Alexander Gauland (75) steht als Stellvertreter zwar offiziell in der zweiten Reihe. Im Bundesvorstand ist er dennoch ein wichtiger Strippenzieher.
 
Jörg Meuthen (54) teilt sich seit Juli 2015 mit Petry den Vorsitz. Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Stuttgarter Landtag gehört zu den Überbleibseln des liberalen Flügels.

Für die AfD ist das nicht irgendein Parteitag. In Stuttgart will sie am Wochenende ihren Kurs neu justieren. Sie könnte dann noch weiter nach rechts rücken. Hat Frauke Petry die Zügel noch in der Hand? Höcke & Co. melden eigene Machtansprüche an.

Stuttgart. Schrill, schriller, AfD. In den Wochen vor ihrem Bundesparteitag hat die einstige Euroskeptiker-Partei eine Populismus-Rakete nach der anderen gezündet: vom Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge über die Behauptung, der Islam sei "an sich eine politische Ideologie", bis hin zu Spekulationen über einen Austritt Deutschlands aus der Nato. Auf ihrem zweitägigen Parteitag, der heute in Stuttgart beginnt, muss die AfD jetzt aber Farbe bekennen, muss sagen, was wirklich gilt und was nur Effekthascherei war.

Querelen um die Macht


Vorstandswahlen stehen zwar diesmal nicht an. Doch die AfD wäre nicht die AfD, wenn es ganz ohne Animositäten, Personalquerelen und Machtdemonstrationen ablaufen würde. Parteichefin Frauke Petry plädiert für eine klare Abgrenzung zum Rechtsextremismus. Der rechtsnationale Thüringer AfD-Chef Björn Höcke grätscht dazwischen. Er sieht dafür keine Notwendigkeit.

Sein Verbündeter, der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion in Magdeburg, André Poggenburg, fordert nach dem guten Abschneiden der AfD in Sachsen-Anhalt müsse die Stimme seines Landesverbandes künftig auch in der Bundespartei mehr Gehör finden. Tatsächlich war die AfD in Sachsen-Anhalt aus dem Stand zweitstärkste Kraft hinter der CDU geworden. Allerdings verweist Petry, wenn man sie auf Höcke und Poggenburg anspricht, gerne darauf, die beiden seien schließlich nur Vertreter "kleiner Landesverbände".

Mehr als 2000 Mitglieder haben sich für den zweitägigen Parteitag angemeldet. Sie sollen ein Grundsatzprogramm verabschieden - oder zumindest Teile davon. "Das Programm ist so etwas wie die Krönung der Wahlerfolge durch einen geistigen Überbau", formuliert Vorstandsvize Alexander Gauland.

Dass die AfD in Stuttgart kein vollständiges Parteiprogramm verabschieden wird, liegt an den großen inhaltlichen Differenzen ihrer Mitglieder. Der Mindestlohn sei für viele "ein Reizthema", räumt Petry ein. Mitglieder, die "weniger Staat" fordern, stehen gegen jene, die aus der AfD eine "Partei der kleinen Leute" machen wollen. Seit ihrem letzten Mitgliederparteitag im Juli 2015 - Parteigründer Bernd Lucke wurde damals abgewählt und gründete mit Getreuen eine eigene Partei - ist die AfD weiter nach rechts gerückt. Vor allem bei den Themen Einwanderung, Asyl und Islam.

Petry sieht den Kern der Partei woanders. Sie sagt: "Euro, Europa, Familie, direkte Demokratie, das sind die allerwichtigsten Themen." "Hochemotionale Themen" wie Energie, Integration, Einwanderung und Asyl stünden in der zweiten Reihe.

Wie stark ist Petry noch?


Beim "Spaltungsparteitag" in Essen hatte Petry ihren Rivalen Lucke mit Stimmen des rechtsnationalen Flügels geschlagen - doch hat sie die Zügel heute noch in der Hand? Im Bundesvorstand ist sie zunehmend isoliert. Vorstandsmitglieder ziehen in Zweifel, ob die von Petry vorgebrachten Ideen von ihr stammen oder von ihrem Lebensgefährten, dem AfD-Landeschef in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell.

Für die Parteibasis ist die AfD-Chefin aber immer noch eine Identifikationsfigur. Deshalb und weil sich die AfD noch nicht von ihrem "Lucke-Trauma" erholt hat, gibt es noch keine ernsthaften Versuche, Petry zu stürzen. Der Vorstand bemüht sich aber, ihre Macht zu beschneiden.

Das gelingt ihnen besser, seit Jörg Meuthen im November offiziell von der Nummer Zwei zum gleichberechtigten Vorsitzenden "aufgewertet" wurde. Meuthen, der seit Luckes Auszug den stark geschrumpften wirtschaftsliberalen Flügel repräsentiert, hat Frieden mit den Höcke und Co. geschlossen. Noch begegnet Meuthen Petry relativ loyal. Doch wer kann bei der AfD schon sagen, was morgen kommt. Schließlich stellt die Partei mit ihren Intrigen so manche Vorabendserie in den Schatten.

Dass einige AfD-ler die Partei nach der Verabschiedung des Programms enttäuscht verlassen werden, ist möglich. Ein großer Aderlass ist aber eher unwahrscheinlich. Denn für die AfD-ler gibt es einen guten Grund zusammenzubleiben: Laut Umfragen stehen ihre Chancen, 2017 in den Bundestag einzuziehen, nicht schlecht. Vorausgesetzt, sie zerbricht nicht vorher an ihren inneren Widersprüchen.

___ ___



Der Leitantrag zum AfD-Parteitag im Internet:

www.onetz.de/...........
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.