Pforten wieder geöffnet
Kirche nach Terroranschlag wiedereröffnet

Am Sonntag zogen Gläubige mit Erzbischof Dominique Lebrun an der Spitze in einer Prozession in die kleine Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray nahe Rouen. Bild: dpa

Rouen. Gut zwei Monate nach der Ermordung des Priesters Jacques Hamel hat seine frühere Kirche in der Normandie wieder ihre Pforten geöffnet. Der Erzbischof von Rouen, Dominique Lebrun, betrat an der Spitze einer Prozession von mehreren Hundert Gläubigen die Kirche von Saint-Étienne-du-Rouvray, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag. Zwei Angreifer hatten am 26. Juli in der Kirche während der Morgenmesse Geiseln genommen und anschließend den 85 Jahre alten Priester ermordet.

Die mutmaßlichen Täter, beide 19 Jahre alt, wurden von der Polizei erschossen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Frankreich wird seit Anfang 2015 von einer Terrorserie erschüttert. Zwei Wochen vor dem Anschlag auf den Priester war ein radikalisierter Mann auf die Strandpromenade von Nizza gerast und hatte 86 Menschen in den Tod gerissen. Papst Franziskus will Hamel offenbar sobald wie möglich seligsprechen lassen. Er habe mit dem für solche Verfahren zuständigen Kurienkardinal Angelo Amato gesprochen, um die nötigen Untersuchungen einzuleiten, sagte er am Sonntagabend.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.