Polizei greift in Irchenrieth 14 Flüchtlinge auf - Familie mit Kindern
Über die Grenze eingeschleust

Die Versorgung und polizeiliche Registrierung der Flüchtlinge ist bei der Bundespolizei in Waidhaus bereits Routine. (Bild: Bundespolizei)
Irchenrieth. Fahnder der Bundespolizei Waidhaus sammelten am Montagmorgen bei Irchenrieth 14 Flüchtlinge auf. Aufmerksame Anwohner hatten die Polizei in Vohenstrauß benachrichtigt. Wie die Bundespolizei mitteilt, waren die Flüchtlinge von Schleusern über die deutsch-tschechische Grenze gebracht worden.

Bei den unerlaubt Eingereisten handle es sich um drei Männer aus Mali, zwei aus dem Senegal und neun Personen aus Syrien. Unter den Syrern befinde sich eine Familie mit Kindern im Alter von drei und 13 Jahren, so die Bundespolizei.

Erste Befragungen haben ergeben, dass sie in drei Gruppen mit drei Fahrzeugen möglicherweise ungarischer Herkunft eingeschleust wurden und an der B 22 aus den Autos "geworfen" wurden. Von den Autos sowie den Schleusern fehle jede Spur, heißt es im Polizeibericht. Die Bundespolizei nehme Hinweise unter der Rufnummer 09652/82060 entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.