Putschisten in Burundi geben auf
Kurz notiert

Bujumbura.(dpa) Der Putschversuch im ostafrikanischen Burundi ist gescheitert. "Wir haben entschieden, uns zu ergeben. Ich hoffe, sie bringen uns nicht um", sagte Putschistenführer Godefroy Niyombare am Freitag nach Angaben des französischen Auslandsradiosenders Radio France Internationale (RFI). Der Generalmajor hatte am Mittwoch eine Reise von Präsident Pierre Nkurunziza zu einem Krisengipfel ins Nachbarland Tansania für einen Umsturzversuch genutzt.

Russland plant mehr Militär auf der Krim

Moskau.(dpa) Russland will als Reaktion auf die Osterweiterung der Nato seine Militärpräsenz auf der einverleibten Halbinsel Krim weiter ausbauen. Moskau reagiere damit auf das Heranrücken des Bündnisses an die russische Grenze, sagte am Freitag Russlands Botschafter beim Bündnis, Alexander Gruschko, laut der Agentur Interfax.

Ärzte wollen System der Praxen stärken

Frankfurt.(dpa) Zum Abschluss des 118. Deutschen Ärztetages pochen die Delegierten auf bessere Bedingungen für die ambulante und wohnortnahe Versorgung von Patienten. Die Politik und die übrigen Verantwortlichen sollten sich zu dieser Versorgung durch niedergelassene freiberufliche Ärzte bekennen und für feste, angemessene Preise für alle Grundleistungen sorgen, hieß es in einem Entschluss der Jahresversammlung des Ärzteparlaments in Frankfurt. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Maserninfektionen in Deutschland bekräftigten die Ärzte ihre Forderung nach einem kompletten Impfnachweis gegen Masern und andere von Mensch zu Mensch übertragbare Erkrankungen für Kinder in staatlich geförderten Kindertageseinrichtungen. Dies müsse auch für alle gelten, die Kinder betreuen.

Lebenslänglich für Bombenanschläge

New York.(dpa) 17 Jahre nach den verheerenden Bombenanschlägen auf zwei US-Botschaften in Afrika mit mehr als 200 Toten ist einer der Hintermänner jetzt in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Chalid al-Fauwas war bereits im Februar von den Geschworenen in allen 29 Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Am Freitag verkündete der Richter das Urteil. Al-Fauwas, 1962 in Saudi-Arabien geboren, galt als ein Vertrauter des 2011 erschossenen Terrorführers Osama bin Laden. 1998 waren vor den US-Botschaften in Nairobi und in Daressalam fast gleichzeitig mit Sprengstoff beladene Lastwagen explodiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.