Rhein-Zeitung
Pressestimmen

Das Blatt aus Koblenz schreibt zu Rot-Rot-Grün in Thüringen:

Wie die CDU in Hessen, die dort mit den Grünen regiert, haben auch SPD und Grüne in Thüringen das Recht, nach 25 Jahren CDU-Regierung eine Alternative zu suchen. Das ist nicht verwerflich. Das ist Demokratie. Und all jene, die SPD und Grüne in Erfurt jetzt mit Schmährufen bewerfen, sollten bedenken, dass Demokratie nicht aus der Alternativlosigkeit besteht, mit der die Kanzlerin die Republik eingelullt hat, sondern auch aus einem Machtwechsel.

Thüringische Landeszeitung

Die Zeitung aus Weimar merkt zur Koalitionsfrage an:

Es mag ja sein, dass Rot-Rot-Grün in Thüringen kein Modell für die nächste Bundestagswahl ist. Dass sich die SPD jedoch zum Juniorpartner der Linken machen will, ist eine historische Zäsur - sowohl für die SPD als auch für die Linke, die vor Glück und Kraft kaum noch laufen kann. Nichts deutet darauf hin, dass sich die wahlgeschrumpfte SPD als Kellner der Linken besser in Szene setzen kann denn bisher als Kellner der CDU.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Koalition (5296)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.