Schäuble will Milliarden locker machen
Ja zur Panzer-Offensive

Es ist eine gigantische Aufrüstung. Mit 130 Milliarden Euro will die Verteidigungsministerin in 15 Jahren 1500 Rüstungsprojekte finanzieren. Vor allem auf Panzer und Hubschrauber hat sie es abgesehen. Rückt Finanzminister Schäuble das Geld dafür raus?

Berlin. Finanzminister Wolfgang Schäuble ist offen für die milliardenschweren Aufrüstungspläne von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU). Er habe mehrfach betont, dass er im Bereich äußere und innere Sicherheit Finanzierungsbedarf sehe, erklärte eine Sprecherin Schäubles am Mittwoch in Berlin. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützte die Überlegungen von der Leyens grundsätzlich.

Eckpunkte erst im März


Die Verteidigungsministerin will in den nächsten 15 Jahren 130 Milliarden Euro in die Ausrüstung der Bundeswehr investieren. Das Geld soll für 1500 verschiedene Rüstungsprojekte ausgegeben werden. Unter anderem sollen 268 Panzer und 65 Hubschrauber mehr angeschafft werden als bisher geplant.

Wie realistisch eine Umsetzung des Sanierungsplans ist, wird sich in den anstehenden Haushaltsverhandlungen zeigen. Im März sollen die Eckpunkte für 2017 feststehen. Schäubles Sprecherin betonte, dass es noch keine Vorfestlegung für eine Erhöhung des Wehretats gebe. Die Gespräche würden sorgfältig geführt. Auch Regierungssprecher Steffen Seibert signalisierte nur eine grundsätzliche Offenheit Merkels für Pläne, ohne konkreter zu werden.

Von der Leyen machte erneut deutlich, wie wichtig ein Sanierungsprogramm für die Bundeswehr ist. "Wir leben inzwischen von der Substanz", sagte sie in der ARD. Es gebe einen gewaltigen Modernisierungsbedarf, und es kämen immer wieder neue Aufgaben hinzu. "Wir wollen das Land nicht im Stich lassen. Wir wollen diese Aufgaben auch bewältigen, aber wir müssen dafür die richtige Ausstattung haben."

Im Verteidigungsausschuss des Bundestags erhielt die Ministerin am Mittwoch zwar grundsätzliche Zustimmung aus den Reihen der Koalition. Der SPD-Politiker Rainer Arnold zeigte sich trotzdem skeptisch, ob von der Leyens Programm durchsetzbar ist. Er rechnet damit, dass der Wehretat pro Jahr um sechs Milliarden Euro erhöht werden muss. Darin sei auch schon eine zu erwartende Personalaufstockung enthalten.

Linke und Grüne lehnen die Pläne von der Leyens ab. Die Grünen-Politikern Agnieszka Brugger sprach von einem "Rückfall in die Kalte-Kriegs-Logik". Das Geld wäre besser in zivile Konfliktlösungen und Zukunftsinvestitionen investiert.

Rheinmetall frohlockt


Vor allem bei den Panzern will von der Leyen aufstocken. Bereits bekannt war, dass die Zahl der Kampfpanzer "Leopard 2" im Vergleich zu den bisherigen Plänen von 2011 von 225 auf 320 und die Zahl der Transportpanzer von 1170 auf 1300 erhöht werden soll. Zusätzlich soll die Bundeswehr von den Spähpanzern "Fennek" 248 statt 217 erhalten. Zudem sollen der Truppe 101 statt 89 Panzerhaubitzen 2000 zur Verfügung gestellt werden. Bei den Schützenpanzern gibt es eine Option, neben 342 neuen "Pumas" 196 der alten "Marder"-Modelle beizubehalten.

Die Rheinmetall-Aktie stieg bis zum Nachmittag als einer der besten Werte im MDax um 2,02 Prozent. Ein Händler sieht für den Fall, dass von der Leyens Pläne genehmigt werden, bei Rheinmetall die Chance auf eine Umsatzverdoppelung in der Rüstungssparte.
Wir leben inzwischen von der Substanz.Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.