Schall und Rauch?

Anwohner beobachten von der Türkei aus Luftangriffe auf die syrische Grenzstadt Kobane. Nach einem Jahr mit tausenden Einsätzen ziehen die Militärs eine positive Bilanz. Geheimdienste sehen die IS-Terrormiliz, der die Angriffe gelten, aber nicht als nachhaltig geschwächt an. Archivbild: dpa

Die US-Militärführung zieht ein Jahr nach Beginn der Lufteinsätze der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat Bilanz. Ob die Bombardements den IS geschwächt haben, bleibt indes fraglich.

Das internationale Anti-Terror-Bündnis hat in einem Jahr fast 6000 Luftangriffe gegen die Dschihadisten der Miliz Islamischer Staat (IS) geflogen. Seit Beginn des Lufteinsatzes der US-geführten Koalition am 8. August 2014 habe es mehr als 5900 Bombardements gegen den IS-Stellungen im Irak und in Syrien gegeben, teilte das Verteidigungsministerium am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. In Syrien setzten die Dschihadisten ihre Übergriffe auf Zivilisten fort.

Ziel der Luftschläge sei gewesen, die Beweglichkeit der IS-Kämpfer einzuschränken, den Nachschub abzuschneiden und die Kommandostruktur der Miliz zu beeinträchtigen, hieß es nach Angaben der US-Kommandeurs der gemeinsamen Luftkampagne, Generalleutnant C.Q. Brown Jr.. Demnach haben die Luftschläge die Fähigkeit der Terrormiliz eingeschränkt, selbst große Offensiven zu starten. Dadurch habe man Kräfte, die am Boden gegen die Terroristen kämpfen, unterstützen können. "Je eher der IS fällt, desto schneller könnten unschuldige Zivilisten ihr normales, friedfertiges Leben wieder aufnehmen", sagte Brown weiter.

Erneute Massenentführung

Zuvor hatte US-Vizeaußenminister Tony Blinken gesagt, dass 10 000 IS-Kämpfer bei Angriffen getötet worden seien. Dennoch ist der IS nach Einschätzung der US-Geheimdienste kaum geschwächt worden und so stark wie vor einem Jahr. In Syrien entführten die sunnitischen Extremisten laut Aktivisten nach der Eroberung neuer Gebiete 230 Menschen - unter ihnen mindestens 60 Christen. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag meldete, wurden die Zivilisten in der Stadt Al-Karjatain der zentralen Provinz Homs verschleppt. Aus syrischen Regierungskreisen verlautete, dass unter den Geiseln 45 Frauen und 19 Kinder seien. IS-Milizen hatten Al-Karjatain erobert und Regierungstruppen aus der Stadt gedrängt. Die Terrororganisation beherrscht seit mehr als einem Jahr riesige Gebiete in Syrien und im Irak in denen sie ein "Kalifat" ausgerufen hat. Der syrische Bürgerkrieg - durch den die Dschihadisten stark geworden sind - hat nach UN-Schätzungen in vier Jahren mehr als 250 000 Menschen das Leben gekostet.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.