Schwesig will flexible Betreuungszeiten fördern
Millionen für Kita plus

Mit bis zu 100 Millionen Euro in drei Jahren will Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) flexiblere Betreuungszeiten für Kinder fördern. Bei dem Programm Kita plus gehe es nicht darum, eine längere Betreuung zu ermöglichen, sondern das Angebot vor allem in Randzeiten zu verbessern, erklärte Schwesig am Donnerstag. Immer mehr Mütter und Väter arbeiteten außerhalb der üblichen Öffnungszeiten von Kitas - etwa in Kliniken, der Gastronomie oder bei der Polizei. "Diese Familien wünschen sich eine Betreuung für ihre Kinder, die zu ihrem Arbeitsalltag passt", betonte die Ministerin.

Bis zu 200 000 Euro pro Jahr können Kitas beantragen, Tagespflegepersonen bis zu 15 000 Euro, um ihr Angebot ab Januar 2016 entsprechend auszubauen. Das Geld kann für Baukosten ebenso genutzt werden wie für Betriebs- und Personalkosten. Schon eine Verlängerung der Öffnungszeiten von 16 auf 18 Uhr helfe vielen Pendlern und Vollzeitberufstätigen, heißt es im Ministerium. Bedarfsgerechte Betreuungszeiten können nach Angaben des Ministeriums eine Ausweitung der Öffnungszeiten pro Wochentag bedeuten, aber auch Betreuungsmöglichkeiten am Wochenende und an Feiertagen bis hin zu einem Betreuungsangebot auch in Nachtzeiten.

Schwesig besuchte am Donnerstag die Kindertagesstätte "UNImediminis" auf dem Gelände der Universitätsmedizin in Mainz. Dort können Eltern ihre Kleinsten zwischen 5.45 Uhr und 18.30 Uhr betreuen lassen. Kooperationspartner aus Politik und Wirtschaft rufen gemeinsam zur Beteiligung an dem Programm auf, darunter der DGB, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Kommunen sowie die Bundesagentur für Arbeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.