Silvester-Übergriffe von Köln
Erster Prozess gegen Angeklagte

Köln. Nach den Übergriffen in der Kölner Silvesternacht beginnt in zwei Wochen das erste Verfahren gegen zwei Angeklagte. Die beiden Nordafrikaner müssen sich am 24. Februar vor dem Amtsgericht Köln wegen Diebstahls verantworten, wie Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer sagte. Bislang wurden 59 Beschuldigte ermittelt, 13 von ihnen sitzen in Untersuchungshaft. Die Zahl der Strafanzeigen stieg auf 1054, davon wurden 454 Anzeigen wegen sexueller Übergriffe erstattet.

Lediglich fünf Beschuldigten werden nach Bremers Worten sexuelle Übergriffe zur Last gelegt. Den anderen werden überwiegend Diebstahl, Raub und Körperverletzung vorgeworfen. Von den 59 Beschuldigten stammen 49 aus den nordafrikanischen Staaten Algerien (25), Marokko (21) und Tunesien (3). Bei den anderen handelt es sich um drei Deutsche, zwei Syrer, zwei Iraker sowie einen Libyer, einen Iraner und einen Montenegriner. Einige seien illegal eingereist oder Asylbewerber. Die Männer sind den Angaben zufolge überwiegend zwischen 20 und 25 Jahre alt, auch ein 15-Jähriger ist unter den Beschuldigten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.