Soria in „Panama Papers“ verwickelt
Minister gibt Amt auf

Madrid. Im Zusammenhang mit den Enthüllungen in den "Panama Papers" hat Spaniens Industrieminister José Manuel Soria alle politischen Ämter niedergelegt. Der 58-Jährige, der als ein Schwergewicht in der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy gegolten hatte, verzichtete am Freitag nicht nur auf das Amt des Ministers für Industrie, Energie und Tourismus, sondern legte auch sein Abgeordnetenmandat nieder und trat als Präsident der Volkspartei auf den Kanaren zurück. Soria hatte zunächst bestritten, irgendetwas mit Offshore-Firmen zu tun gehabt zu haben. Er habe der Partei und der Regierung Schaden zugefügt, räumte Soria ein.

Im Kampf gegen globale Steuerflucht und undurchsichtige Finanzgeschäfte hat sich Panama zu einer besseren Zusammenarbeit bereiterklärt. Das Land werde sich einer Vereinbarung zum automatischen Austausch von Informationen in Steuerfragen anschließen, hieß es.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.