Tarifverhandlungen unter hohem Einigungsdruck
Geduldspiel um Kitas

Verdi-Chef Frank Bsirske ging zuletzt von schwierigen Tarifgesprächen aus. Archivbild: dpa
Im Kita-Tarifstreit hat sich trotz stundenlanger Verhandlungen am Dienstag kein Durchbruch abgezeichnet. Damit blieb zunächst unklar, ob sich die Eltern bundesweit auf neue Streiks der Kita-Erzieherinnen einstellen müssen. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte in einer Verhandlungspause in Hannover, die Gespräche gestalteten sich schwierig. Der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, sprach von einer anspruchsvollen Aufgabe. Hoffnung auf eine Einigung gebe es aber, sagte Böhle am Morgen. "Die Hoffnung ist realistisch." Auch Bsirske hatte zuvor seinen Einigungswillen betont.

Die Gewerkschaften und die VKA waren am Morgen erneut zusammengekommen, um eine Lösung für die Kita-Erzieherinnen und Sozialarbeiter zu finden. Die ursprünglich bis zum Abend geplanten Gespräche sollten sich bis spät in die Nacht hinziehen oder am Mittwoch fortgesetzt werden, hieß es in Verhandlungskreisen. Verhandelt wurde um den Lohn von 220 000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Zuvor war die Zahl von 240 000 Betroffenen genannt worden. Ohne Ergebnis wollen die Gewerkschaften ab Mitte Oktober erneut Kitas bestreiken. Eine Vertagung galt als unwahrscheinlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Hannover (520)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.