Terror-Spuren führen auch nach Deutschland
Festnahmen in Gießen und Düsseldorf

Hinter den Terroranschlägen von Brüssel und Paris soll ein ganzes Netzwerk gestanden haben. In Belgien und Frankreich gibt es Razzien. Auch in Deutschland werden zwei Verdächtige festgenommen, die zum Umfeld der Attentäter gehören könnten.

Brüssel/Paris/Düsseldorf. Nach den Selbstmordanschlägen von Brüssel macht die Polizei in mehreren Ländern Jagd auf Komplizen. In Belgien, Frankreich und Deutschland wurden fast ein Dutzend Terrorverdächtige festgenommen. Allein in Belgien gab es bis Freitagnachmittag acht Festnahmen.

In Paris wurde ein Mann gefasst und damit nach Regierungsangaben ein Anschlagsplan im "fortgeschritten Stadium" vereitelt. Offiziell bestätigten die Behörden am Freitag zwei Festnahmen in Gießen und im Raum Düsseldorf, wollten sich aber nicht zu Details äußern. Bei einem Anti-Terror-Einsatz in der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek wurde am Freitag ein Verdächtiger verletzt und festgenommen. Nach Informationen des Senders RTBF hatte der Verdächtige einen Rucksack oder einen Koffer mit Sprengstoff dabei. Bei der Razzia soll es drei Explosionen gegeben haben.

In der Nacht zu Freitag hatte es Razzien unter anderem in Schaerbeek gegeben, bei denen laut Staatsanwaltschaft sechs Verdächtige festgenommen wurden. In der Gemeinde Forest hatten die Ermittler RTBF zufolge am Freitagmorgen einen weiteren Verdächtigen festgenommen.

In Gießen wurde am Mittwochabend ein 28-jähriger Marokkaner festgenommen. Nach ARD-Informationen fiel er bei einer Routinekontrolle am Bahnhof einer Bundespolizei-Streife auf. Eine Kurznachricht, die im Mobiltelefon des Mannes gefunden wurde, soll den Namen des U-Bahn-Attentäters von Brüssel, Khalid El Bakraoui, beinhalten.

Gegen den im Düsseldorfer Stadtteil Bilk festgenommenen Salafisten wird unter anderem "wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" ermittelt. Bei dem Mann soll es nach "Spiegel"-Informationen um den Salafisten Samir E. gehen. Er sei ebenso wie der Brüsseler Flughafen-Attentäter Ibrahim El Bakraoui im Sommer 2015 von den türkischen Behörden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien aufgegriffen und nach Amsterdam abgeschoben worden.

Todesopfer aus Aachen


Bei den Terroranschlägen von Brüssel ist auch eine Deutsche getötet worden: Eine bisher als vermisst geltende Aachenerin ist nun als ein Todesopfer des Anschlags am Brüsseler Flughafen identifiziert worden. Der Ehemann der jungen Frau liege mit schweren Verletzungen in einem Brüsseler Krankenhaus, sagte ein Sprecher der Polizei Aachen. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung war die Aachenerin 29 Jahre alt und stand zum Zeitpunkt des Anschlages zusammen mit ihrem Mann an einem Check-In-Schalter, um in die USA zu fliegen. Das Paar habe sich die Reise vor einem Jahr zur Hochzeit geschenkt. (Kommentar und Seite 2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.