Thüringer Allgemeine
Pressestimmen

Die Tageszeitung aus Erfurt kommentiert zu Türkei/PKK:

Wenn der türkische Präsident Erdogan jetzt einen Zwei-Fronten-Krieg gegen den IS und die PKK beginnt, dann vor allem aus innenpolitischem Kalkül: Er will vor möglichen Neuwahlen zeigen, dass er den Kampf gegen den Terror besonders konsequent führt. Dass er diesen Kampf gewinnt, ist wenig wahrscheinlich. Eher löst er damit einen neuen Flächenbrand in der Region aus.

Landeszeitung

Das Blatt aus Lüneburg meint zu der Flüchtlingssituation:

Die Kapazität der Aufnahmeeinrichtungen ist vielerorts erschöpft, die Kosten steigen drastisch an. Daran wird auch der zweite Flüchtlingsgipfel nichts ändern. Denn er ist nur eine Reaktion auf die aktuelle Entwicklung und kein Strategietreffen. ... Solange die Konflikte in Afrika und im Nahen Osten nicht gelöst sind, wird die Zahl der Flüchtlinge nicht sinken. Und solange es keinen gesellschaftlichen Konsens mit einem klaren Bekenntnis zur Zuwanderung und zur Integration gibt, steigt mit jedem neuen Flüchtling die Wahrscheinlichkeit, dass die Feindseligkeiten gegenüber Zufluchtsuchenden noch weiter zunehmen.

Braunschweiger Zeitung

Die Zeitung aus Niedersachsen schreibt über Erdogans Taktik:

Das bedeutet das Ende des Friedensprozesses mit den Kurden, der im Frühjahr 2013 zu einem Waffenstillstand geführt hatte. Schon während der Belagerung der kurdischen Stadt Kobane in Syrien durch den IS hatte Erdogan erklärt, dass er die PKK für eine "gleich große Gefahr" wie den IS halte. Die Provokation funktioniert. Kurdische PKK-Kämpfer kehren nun ebenfalls zur Gewalt zurück und ermorden türkische Soldaten. In zynischer Weise spielt das Erdogan in die Karten: Nun kann er durch hartes Durchgreifen punkten und die HDP zu einer Partei von Terrorunterstützern stempeln. Das dürfte bei den anstehenden Neuwahlen helfen. Die Verhinderung eines Kurdenstaats ist Erdogan offenbar wichtiger als der Kampf gegen die Barbaren des IS - und dank der PKK dürften viele Türken diese Einschätzung teilen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.