Tillichs Vereidigung, die Zweite

Tillichs Vereidigung, die Zweite (dpa) Stanislaw Tillich (links) bleibt Ministerpräsident in Sachsen. Zwei Tage nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrages mit der SPD erhielt der 55 Jahre alte CDU-Politiker am Mittwoch im Landtag im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit. Bei seiner Vereidigung passierte allerdings ein Malheur: Tillich musste den Amtseid am Nachmittag ein zweites Mal sprechen. Beim ersten Versuch Stunden zuvor hatte Landtagspräsident Matthias Rößler (rechts) beim Vorsprechen der For
Stanislaw Tillich (links) bleibt Ministerpräsident in Sachsen. Zwei Tage nach Unterzeichnung des Koalitionsvertrages mit der SPD erhielt der 55 Jahre alte CDU-Politiker am Mittwoch im Landtag im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit. Bei seiner Vereidigung passierte allerdings ein Malheur: Tillich musste den Amtseid am Nachmittag ein zweites Mal sprechen. Beim ersten Versuch Stunden zuvor hatte Landtagspräsident Matthias Rößler (rechts) beim Vorsprechen der Formel eine Zeile überlesen, auch Tillich ließ sie aus. Bei seiner Wahl bekam Tillich 74 von 125 Stimmen, 50 Abgeordnete votierten gegen ihn, einer enthielt sich. Da die Koalition über 77 Abgeordnete verfügt, müssen mindestens zwei Parlamentarier aus den eigenen Reihen gegen ihn gestimmt haben. Bild: dpa
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Koalition (5296)Dresden (210)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.