Treffen unter dem Eindruck des Erdbebens
Merkel besucht Renzi

Maranello. Überschattet von dem schweren Erdbeben in Italien ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gesprächen mit dem italienischen Regierungschef Matteo Renzi zusammengekommen. Renzi empfing die CDU-Chefin am Mittwoch in Maranello, dem Sitz des Luxusautobauers Ferrari. "Die Konsultationen stehen in diesem Jahr ganz besonders im Zeichen der engen Verbundenheit Deutschlands zu Italien als Freund und Partner", hieß es vorab in Berlin. Bei dem Erdbeben in Zentralitalien kamen vor einer Woche mindestens 294 Menschen ums Leben.

Rom und Berlin wollen sich in der Flüchtlingsfrage gemeinsam für ein Zurückschicken abgelehnter Asylbewerber und eine gerechte Lastenverteilung einsetzen. "Wir werden unserer humanitären Verantwortung gerecht, aber die, die kein Bleiberecht haben, müssen wieder gehen", sagte Merkel nach den Konsultationen. Renzi sagte, beide Länder wollten, dass Flüchtlinge gleichmäßig und gerecht in Europa verteilt würden. "Wir wissen, dass es Grenzen gibt."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.