Türkei
Erdogan droht mit Referendum über EU-Beitritt

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat angesichts der Spannungen zwischen Ankara und Brüssel erneut ein Referendum über einen Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen ins Gespräch gebracht. "Die Europäische Union versucht uns regelrecht zu zwingen, aus dem Prozess auszusteigen", sagte er nach Angaben der Zeitung "Hürriyet" vor Journalisten auf dem Rückflug von einem Besuch in Weißrussland. "Wenn sie uns nicht wollen, dann sollen sie uns das offen sagen und die entsprechenden Entscheidungen fällen."

Erdogan fügte hinzu, dass die Türkei der Europäischen Union (EU) gegenüber keine "unendliche" Geduld aufbringen könne. Erdogan brachte dem Bericht zufolge die Möglichkeit einer Volksabstimmung nach britischem Vorbild ins Gespräch, bei der die Bürger der Türkei über eine Fortsetzung der Beitrittsgespräche mit der EU abstimmen könnten. "Wir werden das machen, was das Volk sagt." Bereits im Juni hatte der Staatschef die Möglichkeit eines solchen Volksentscheids ins Spiel gebracht. Schon damals warf Erdogan der EU vor, die Türkei im Beitrittsprozess hinzuhalten.

Das Verhältnis zwischen der Türkei und der EU hat sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert. Kritiker werfen der Türkei schwere Menschenrechtsverletzungen vor. Seit dem gescheiterten Putsch Mitte Juli gehen die türkischen Behörden massiv nicht nur gegen vermeintliche Putschisten, sondern gegen alle Regierungskritiker vor. Zehntausende sitzen in Haft. In den vergangenen Wochen war eine Verhaftungswelle von Journalisten und Oppositionsabgeordneten international auf scharfe Kritik gestoßen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.