Um ein Signal der Entspannung nach Moskau zu senden, greift Merkel eine Idee Putins auf
Freihandel von New York bis Wladiwostok?

Geste an Moskau: Kanzlerin Angela Merkel weiß, dass ohne Mitwirkung Russlands der blutige Konflikt in der Ukraine nicht beendet werden kann. Bild: dpa
Als Wladimir Putin im November 2010 kurz vor Weihnachten in Berlin weilte, wurde der Kremlchef hofiert. Die Spitzen der deutschen Wirtschaft buhlten um seine Gunst. Putins Aufruf an die Europäer, "von Wladiwostok bis Lissabon" gemeinsam Handel zu treiben, schlug Wellen. Der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann schwärmte vom Beginn einer neuen Ära, wollte gar den Euro bis hinter den Ural bringen. Nur eine war auffallend reserviert, ohne seinerzeit das spätere Schicksal der Ukraine kennen zu können: Angela Merkel.

Heute - nach der völkerrechtswidrigen russischen Annexion der Krim und Tausenden Toten in der Ostukraine - ist Putin ein Aussätziger in der Weltgemeinschaft. Doch ohne ihn, das weiß auch Merkel trotz aller Sanktionen, wird die Welt wichtige Konflikte wie in Syrien oder dem Irak sowie den Atomstreit mit dem Iran dauerhaft nicht lösen können. So wurde seit langem in Berlin nach einer Möglichkeit gesucht, wie man Putin ein Stück weit die Hand reichen kann, ohne den um den Weg nach Westen kämpfenden Ukrainern in den Rücken zu fallen. Jetzt nutzten die Kanzlerin und ihr Vize Sigmar Gabriel das Weltwirtschaftsforum in Davos, um ein Signal der Entspannung nach Moskau zu senden.

Blutvergießen beenden

Merkel griff ausdrücklich Putins Idee einer Freihandelszone von Ostasien bis Westeuropa auf - aber nur unter der Bedingung, dass Moskau für ein Ende des Blutvergießens in der Ostukraine sorgt und das Minsker Abkommen buchstabengetreu umsetzt. Bei ihrem Besuch am Freitag bei Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi untermauerte Merkel das Angebot. Gabriel ging noch einen Schritt weiter: "Putins Idee einer Freihandelszone von Lissabon bis Wladiwostok ist denkbar, am besten sogar von New York bis Wladiwostok."

Das hört sich gut an - doch ist die deutsche Initiative realistisch? Gabriel und die EU können derzeit noch nicht einmal die Hand dafür ins Feuer legen, ob das Freihandelsabkommen TTIP mit dem engsten Verbündeten USA klappt. Auch stellt sich die Frage, ob Putin überhaupt noch will. In der Ukraine-Eiszeit hat er sich längst China stärker zugewandt, Moskau wird große Mengen Gas nach Peking liefern.

Andererseits steht den Russen, die Europas wichtigster Energielieferant sind, wirtschaftlich das Wasser bis zum Hals. Der Rubel ist abgestürzt, die Kapitalflucht dramatisch, der Verfall der Öl- und Gaspreise reißt riesige Löcher in den Staatshaushalt. Dazu kommen die Sanktionen, die weder Merkel noch Gabriel vorerst lockern wollen, obwohl allein die deutsche Wirtschaft im vergangenen Jahr etwa sechs Milliarden Euro ihres Geschäfts mit Moskau einbüßte.

Großoffensive angekündigt

Angesichts der verheerenden Lage in der Ostukraine erscheinen die Überlegungen derzeit dennoch einigermaßen utopisch. Der jüngste Hoffnungsschimmer nach den Verhandlungen am Mittwoch in Berlin hielt nur wenige Stunden. Der Einschlag einer Granate an einer Bushaltestelle in Donezk machte die ohnehin nur kleinen diplomatischen Fortschritte wieder zunichte. Am Freitag kündigten die pro-russischen Separatisten eine neue Großoffensive an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.