UN beklagen Finanzierungslücke für humanitäre Hilfen
Es fehlen Milliarden

New York. Angesichts einer wachsenden Finanzierungslücke von derzeit 15 Milliarden Dollar (13,7 Milliarden Euro) für humanitäre Hilfen ringen die Vereinten Nationen um eine effizientere Verwendung ihrer Mittel. Mit einem weltweiten Bruttoinlandsprodukt von 77,8 Billionen Dollar (71,3 Billionen Euro) müsse die Weltgemeinschaft das nötige Geld eigentlich aufbringen können, sagte Kristalina Georgieva. Die stellvertretende Vorsitzende eines von Generalsekretär Ban Ki Moon geschaffenen Ausschusses stellte die Ergebnisse in New York vor.

Dem am Sonntag vorgestellten Bericht zufolge gibt die internationale Gemeinschaft jährlich 25 Milliarden Dollar (22,9 Milliarden Euro) für humanitäre Hilfen aus - im Vergleich zum Jahr 2000 die zwölffache Summe. Wegen der wachsenden Zahl an Konflikten und Naturkatastrophen steigt auch der Bedarf an Hilfsgütern weiter. Weltweit sind 125 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfen angewiesen.

"In unserer reichen Welt sollte niemand wegen Geldmangels sterben oder seine Ehre zerstört sehen", sagte Georgieva. "Wir können dieses Problem lösen, wenn wir den politischen Willen aufbringen." Der Ausschuss empfiehlt, langfristiger zu planen, Hilfsorganisationen transparenter zu gestalten sowie Spenden weltweit zu sammeln, statt sich auf eine kleine Zahl von Geldgebern zu verlassen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.