[Update] 21-jährige Mutter bringt ihr Baby nach der Geburt um und wirft es ins Müllcontainer -Nach längeren Untersuchungen wurde sie gefunden und festgenommen
Schock in Neustadt/WN: Totes Baby im Müll

Nicht lange suchen musste die Polizei, bis sie am Montagnachmittag im Abfall-Container eines Supermarktes den Leichnam eines neugeborenen Babys entdeckte. Bild: ms

Eine junge Frau bringt auf der Toilette eines Supermarktes ein Kind zur Welt. Zwei Tage später findet die Polizei die Leiche des Babys im Müllcontainer des Einkaufsmarktes in der Oberpfalz. Die 21-Jährige ist verdächtigt, das Kind getötet zu haben und wird festgenommen.

Neustadt/WN.(dpa) Eine 21-Jährige aus der Oberpfalz steht unter dem Verdacht, ihr Neugeborenes getötet zu haben. Anschließend soll sie die Leiche des Babys in dem Müllcontainer eines Supermarktes in Neustadt an der Waldnaab geworfen haben. Das vorläufige Ergebnis der Obduktion habe gezeigt, dass das Kind lebend geboren und danach getötet wurde, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Mutter festgenommen

Gegen die mutmaßliche Mutter, eine 21-Jährige aus dem Landkreis Neustadt an der Waldnaab, werde wegen eines Tötungsdeliktes ermittelt. Die Frau wurde festgenommen und am Dienstagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ antragsgemäß Haftbefehl gegen die junge Frau wegen Totschlages. Die Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Mutter war im Krankenhaus

Nach derzeitigem Stand gehen die Ermittler davon aus, dass die Frau das Kind am Samstag auf der Kundentoilette des Supermarktes auf die Welt gebracht hatte. In der Folge kam das Neugeborene gewaltsam zu Tode und der Leichnam wurde in dem Container abgelegt.

Die 21-Jährige war am Montag wegen starker Blutungen ins Klinikum Weiden gegangen. Der Arzt hatte nach der Untersuchung befürchtet, dass die Frau ohne medizinische Hilfe ein Kind auf die Welt gebracht hatte. Weil der Verbleib des Neugeborenen unklar war, informierte er die Polizei. Drei Stunden später fanden die Beamten die Leiche in dem Müllcontainer.

Keine Angaben zur Todesursache

Angaben zum Geschlecht des Babys oder der genauen Todesursache machte die Polizei nicht. Die Tatverdächtige ist zwar inzwischen befragt worden, Inhalte der Aussagen wurden aber nicht genannt. Medien hatten berichtetet, dass die 21-Jährige in dem Supermarkt gearbeitet hatte. Dies wollte der Polizeisprecher aber nicht bestätigen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.