US-Angriff soll Mokhtar Belmokhtar getötet haben
Terroristenjagd in Libyen

Schon mehrfach für tot erklärt: Mokhtar Belmokhtar. Archivbild: FBI
Bei einem US-Luftangriff in Libyen soll einer der meistgesuchten Top-Terroristen der Welt ums Leben gekommen sein. Flugzeuge der US-Luftwaffe hätten den 43 Jahre alten Extremisten Mokhtar Belmokhtar im Osten des Landes getötet, teilte die international anerkannte libysche Regierung am Montag in Tobruk mit. Der Algerier war lange ein wichtiger Anführer der Terrorgruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb. Belmokhtar steckt hinter zahlreichen Terrorakten und Geiselnahmen in Nordafrika und Mali.

Allerdings legte die libysche Regierung keine Beweise für den Tod des 43-Jährigen vor. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte lediglich, die Kommandoaktion habe Belmokhtar gegolten. Dieser war schon mehrfach für tot erklärt worden, tauchte aber immer wieder auf.
Weitere Beiträge zu den Themen: Politik (7296)Tripolis (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.