US-Wahl
Die nächsten Schritte zum Wechsel im Weißen Haus

Barack Obamas Tage als US-Präsident sind bald vorbei. Bild: dpa (Foto: EPA)

Washington. Die Übergabe der Macht vom 44. auf den 45. Präsidenten wird seit langem vorbereitet. Eine Übersicht, wie es nun weitergeht:

Wie ist die Übergabe geregelt, machen das Barack Obama und sein Nachfolger unter sich aus? Nein. Schon seit Monaten bereiten sich die Teams des amtierenden und des künftigen Präsidenten auf die Übergabe vor. Es gab eine Vielzahl von Treffen, viele weitere werden folgen. Die Regierung kann ja zwischen der Wahl und der Amtsübernahme nicht stillstehen. Und die Aufgabenfülle des Weißen Hauses ist zu groß, um sie mal eben über Nacht zu übergeben. Trump und Clinton wurden außerdem schon mehrfach grob in den wichtigsten sicherheitspolitischen Fragen unterwiesen.

Und der Atomkoffer, wann wird der übergeben? Der neue Präsident ist Herr über die Nuklearcodes, wenn es in Washington am 20. Januar 2017 zwölf Uhr Mittag ist. Die Übergabe-Teams bereiten alles so vor, dass keine lange Einarbeitung nötig ist. Der Koffer, der so genannte "Nuclear Football", ist an das Handgelenk eines Militärs gekettet, der immer in der Nähe des Präsidenten ist.

Ziehen die Obamas direkt nach der Wahl aus? Nein, aber bald. Auch hier gilt, dass das Weiße Haus, der Sitz des Präsidenten, erst am "Inauguration Day" (20. Januar 2017) übergeben wird. Ein neues Heim haben die Obamas aber schon gefunden. Sie bleiben bis zum Jahr 2018 in Washington, bis ihre jüngere Tochter mit der High School fertig ist.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.