Vereinte Nationen
Antonio Guterres als UN-Generalsekretär nominiert

Als UN-Flüchtlingskommissar prangerte António Guterres das Versagen der EU in der Flüchtlingskrise an. Beim UNHCR setzte er eine Strukturreform um, reduzierte das Personal um 20 Prozent und arbeitete mit geringeren Ausgaben wirksamer. Bild: dpa

New York. Der frühere Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und ehemalige portugiesische Ministerpräsident António Guterres wird mit großer Wahrscheinlichkeit Generalsekretär der Vereinten Nationen. In einer Abstimmung am Mittwoch im UN-Sicherheitsrat erreichte Guterres die meisten Stimmen und auch die der fünf Veto-Mächte, wie Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin in New York sagte. Die Personalie, die von der Vollversammlung noch bestätigt werden muss, gilt damit als sehr sicher. Guterres sei der "klare Favorit", sagte Tschurkin. Die formelle Abstimmung im Rat soll an diesem Donnerstag stattfinden.

Der 67 Jahre alte Guterres ist seit jeher ein Humanist, aber auch ein Realist und ein "Macher". An der Spitze der Vereinten Nationen will der gelernte Ingenieur seine "ganze Erfahrung einsetzen", wie Guterres schon vor einigen Monaten erklärte. Als Flüchtlingskommissar musste Guterres mit einer der schlimmsten Migrationskrisen, dem Syrien-Krieg, fertig werden. Dabei stellte er häufig die Unfähigkeit der Europäischen Union unumwunden an den Pranger. Auf der Homepage des UN-Flüchtlingskommissariats ist im Porträt des Mannes aus dem Lissabonner Vorort Santos-o-Velho zu lesen, er habe eine "tiefgreifende Strukturreform" vollzogen, das Personal um 20 Prozent reduziert und mit geringeren Ausgaben wirksamer gearbeitet.

Der südkoreanische Amtsinhaber Ban Ki Moon gibt das Amt Ende des Jahres nach zehn Jahren ab. Im Gespräch waren dieses Jahr auch die Vize-Präsidentin der EU-Kommission, die Bulgarin Kristalina Georgiewa, sowie die bulgarische Unesco-Chefin Irina Bokowa. Nach den ungeschriebenen Verteilungsprinzipien der Vereinten Nationen wäre ein Kandidat aus Osteuropa an der Reihe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.